Die Helfer des Königs der Feder.

Baiʿat

Baiʿat (arab.: sich verkaufen) ist ein religiöser Akt im Islam, der die Bekundung der vollkommenen Gehorsamkeit und Loyalität gegenüber einem religiösen Anführer darstellt.

 

Zu verschiedene Anlässen, insbesondere anlässlich der Jalsa Salana UK, findet eine baiʿat Zeremonie statt. Hierbei haben die Ahmadi und Neukonvertiten die Möglichkeit, das Treuegelübde auf der Hand des Khalifen der Zeit abzulegen, und so formell der Ahmadiyya Muslim Jamaat beizutreten.


Inhaltsverzeichnis

  1. Die 10 Bedingungen des baiʿat (Treuegelübde)
  2. Was ist das baiʿat?
  3. Sinn und Zweck des baiʿats
  4. Grundlage im Heiligen Qur‘an
  5. Baiʿat zur Zeit des Heiligen Prophetensaw
  6. Wortlaut des baiʿat-Gelübdes in der Ahmadiyya Muslim Jamaat

 

Die 10 Bedingungen des baiʿat (Treuegelübde)

  1. Der/Die Baiʿat-Leistende soll ernsthaft versprechen, dass er/sie sich des Schirk (Gleichstellung eines anderen Wesens mit Gott) enthalten wird bis zu dem Zeitpunkt, wenn er/sie ins Grab herabsteigt;
  2. Dass er/sie sich fernhalten wird von Lüge, Unzucht, Ehebruch, Versündigung der Augen und jeder Art von Morallosigkeit und Unsittlichkeit, Unrecht, Veruntreuung, Unruhe und Rebellion; und dass er/sie sich selbst nicht erlauben wird, von Erregungen mitgerissen zu werden, wie stark sie auch immer sein mögen;
  3. Dass er/sie regelmäßig die fünf täglichen Gebete in Übereinstimmung mit den Geboten Gottes und denen des Heiligen ProphetenSAW darbringen wird; und dass er/sie sich nach besten Kräften bemühen wird, regelmäßig Tahajjud (zusätzliches Nachtgebet zwischen Mitternacht und der Morgendämmerung) darzubringen und Segensgebete für den Heiligen ProphetenSAW zu sprechen; dass er/sie es sich zur täglichen Gewohnheit machen wird, um Vergebung für seine/ihre Sünden zu bitten; und dass er/sie sich aus tiefster Liebe heraus jeden Tag der Wohltaten Gottes erinnern und Ihn lobpreisen und verherrlichen wird;
  4. Dass er/sie sich von den Leidenschaften seines/ihres eigenen Egos nicht dazu verleiten lassen wird, den Geschöpfen Allahs im Allgemeinen und den Muslimen im Besonderen irgendeinen Schaden zuzufügen – sei es durch seine/ihre Zunge, seine/ihre Hand oder auf irgendeine andere Art;
  5. Dass er/sie Gott unter allen Lebensumständen treu bleiben wird, in Sorgen und in Freuden, in Unglück und in Wohlergehen, in Gnadenfülle und in harten Prüfungen; und dass er/sie unter allen Bedingungen dem Ratschluss Allahs ergeben bleiben wird und sich selbst bereithalten wird, allen möglichen Beleidigungen und Leiden auf Seinem Wege mutig gegenüberzutreten und dass er/sie sich niemals von diesem Wege abwenden wird, sei die Intensität irgendeines Unglücks auch noch so heftig; im Gegenteil, er/sie wird vorwärts schreiten;
  6. Dass er/sie (nicht-islamische) Gebräuche und die Befolgung seiner/ihrer niederen Gelüste aufgeben wird, und dass er/sie sich selbst vollkommen der Autorität des Heiligen Koran unterwerfen wird, und dass er/sie das Wort Gottes und die Aussprüche des Heiligen ProphetenSAW zu den bestimmenden Grundsätzen auf jedem Schritt seines/ihres Lebensweges machen wird;
  7. Dass er/sie Stolz und Eitelkeit völlig aufgeben wird und sein/ihr ganzes Leben in Bescheidenheit, Demut, Freundlichkeit, Milde und Genügsamkeit verbringen wird;
  8. Dass er/sie den Glauben, die Hochschätzung des Glaubens und die Sache des Islam für sich kostbarer erachten wird als das eigene Leben, den eigenen Reichtum, das eigene Ansehen, die eigenen Kinder und alle anderen liebenswerten Dinge;
  9. Dass er/sie sich nur um Allahs Willen dem Dienst an Allahs Geschöpfen widmen wird; und dass er/sie sich bemühen wird, der Menschheit zu nützen nach dem besten seiner/ihrer ihm/ihr von Gott gegebenen Fähigkeiten und Kräfte;
  10. Dass er/sie den Bund der Brüderlichkeit mit diesem Demütigen allein um Allahs willen mit dem Versprechen der Gehorsamkeit in allem Guten eingehen und sich verpflichten wird, diesem Bund treu zu bleiben bis zum Tage seines/ihres Todes; und dass er/sie sich mit einer solchen Hingabe für die Einhaltung dieses Bundes einsetzen wird, wie sie in weltlichen Verwandtschaften und Beziehungen und jeglicher Art von Untergebenenpositionen nicht zu finden ist.

 

Was ist das baiʿat?

Das baiʿat ist ein bedeutendes Ritual im Islam, wodurch Muslime einem Führer vollkommene Ergebenheit versprechen. Der Verheißene MessiasAS erklärte die Bedeutung des Baiʿat in seiner Gemeinde wie folgt:

„Dieses baiʿat bedeutet in Wirklichkeit, sein Selbst zu verkaufen. Seine Segnungen und Wirkungen sind mit dieser Bedingung verknüpft wie ein Samenkorn, das in den Boden gesät wird und dessen anfängliche Lage die ist, dass es gleichsam durch die Hände des Landwirtes eingepflanzt wird, und es nicht absehbar ist, was aus ihm werden wird. Wenn jedoch das Samenkorn gesund ist, und in ihm die Kraft zu gedeihen vorhanden ist, so steigt es durch die Segnung Gottes und die Mühe des Landwirtes empor und ein Korn wird zu Tausenden von Körnern. Ebenso muss der baiʿat-Leistende sich zuerst Demut und Ergebenheit aneignen und sich von seinem Selbst und seinem Ego trennen, dann erst ist er in der Lage, zu gedeihen; wer jedoch mit dem baiʿat sein Ego bewahrt, wird keineswegs Nutzen erlangen.“ (Malfūẓāt, Bd. VI, S. 173)

Weiter sagte erAS:

Baiʿat bedeutet, sein Leben Gott anzuvertrauen. Hiermit ist gemeint, dass wir unser Leben heute an Gott verkauft haben. Es ist völlig falsch zu glauben, dass ein Mensch auf dem Wege Allahs schreitend letztlich irgendeinen Schaden erleidet. Der Wahrhaftige kann keinen Schaden erleiden. Der Schaden ist dessen, der ein Lügner ist; der für die Welt das baiʿat und den Eid, den er Allah gegenüber geleistet hat, bricht. Jener, der bloß aus Furcht vor der Welt solchen Taten verfällt, sollte dessen eingedenk sein, dass ihn im Augenblick des Todes kein Herrscher oder König wird erlösen können. Er muss vor den Herrscher aller Herrscher treten, der ihn befragen wird: ‚Warum hast du nicht für Mich Partei ergriffen? ’ Daher ist es für jeden Gläubigen notwendig, an Gott, der der Herr über die Himmel und die Erde ist, zu glauben und wahre Reue zu zeigen.“ (Malfūẓāt, Bd. VII, S. 29 f.)

Das baiʿat bedeutet also, dass man sein eigenes Ich vollkommen aufgibt und man all seine Taten nur für Gottes Wohlgefallen tut. Diese Taten werden in den zehn Bedingungen des baiʿats detailliert beschrieben.

 

Sinn und Zweck des baiʿats

Das baiʿat bedeutet völlige Hingabe und Ergebenheit zu Gott. Die zehn Bedingungen stellen in der Tat eine Zusammenfassung des Islam da. Der Verheißene MessiasAS wollte keine Lippenbekenntnisse und leere Versprechen. Vielmehr wollte erAS eine spirituelle Revolution im Herzen seine Anhänger sehen. Der Verheißene MessiasASsagte bezüglich des Sinns und Zwecks des baiʿats:

„Dieses System des baiʿat wurde ausschließlich zu dem Zweck eingeführt, eine Gemeinschaft von rechtschaffenen Menschen zu gründen, damit eine gewichtige Gemeinde von Rechtschaffenen einen guten Einfluss auf die Welt ausübe und deren Zusammenhalt dem Islam Segnungen, Größe und positive Resultate bringe. Und sie sollen dank ihrer Einigkeit über die eine Kalima (Glaubensbekenntnis) dem Islam baldmöglichst noble und heilige Dienste erweisen. Und sie sollen keine bequemen, geizigen und nichtsnutzigen Muslime sein, noch sollen sie gleich jenen unwürdigen Leuten sein, die dem Islam durch ihre Spaltung und Uneinigkeit großen Schaden zugefügt und sein schönes Antlitz mit ihren schändlichen Zuständen befleckt haben; noch sollen sie wie jene achtlosen Derwische und Eremiten sein, die weder über die Bedürfnisse des Islams informiert sind, noch irgendein Mitgefühl für ihre Brüder hegen, noch irgendeinen Eifer für das Wohl der Menschheit zeigen. Vielmehr sollen sie zu solchen Sympathisanten ihres Volkes werden, dass sie zur Zuflucht für die Armen und zu Vätern für die Waisen werden. Und sie sollen bereit sein, sich für die Sache des Islams aufzuopfern wie einer, der von der Liebe überwältigt ist.

Und sie sollen alles daransetzen, dessen Segnungen in aller Welt zu verbreiten. Und ein reiner Quell der Liebe Gottes und des Mitgefühls für die Diener Gottes soll jedem Herzen entspringen und, sich an einem Orte sammelnd, wie ein Fluss dahin fließen… Gott möchte zur Manifestation Seiner Herrlichkeit und Allmacht diese Gemeinschaft erschaffen und sie dann fördern, damit Er durch sie die Liebe zu Ihm und ehrliche Reue und Reinheit und wahre Tugendhaftigkeit und Frieden und Versöhnung und Mitgefühl für die Menschheit in aller Welt verbreite. Also wird diese Gemeinschaft eine ganz besondere Gemeinschaft Gottes sein. Und Er Selbst wird ihnen durch Seinen eigenen Geist Kraft verleihen und wird ihr unreines Leben läutern und eine reine Wandlung in ihrem Leben bewirken.

Und wie Er bereits in Seinen heiligen Frohbotschaften prophezeit hat, wird Er diese Gemeinschaft erweitern und Tausende der Wahrhaftigen zu dieser Gemeinschaft führen. Er Selbst wird sie bewässern und gedeihen lassen, bis ihre Zahl und Segnungen jeden Beobachter in Verwunderung versetzen wird. Und wie eine Lampe, die auf einer Anhöhe platziert wird, werden sie ihr Licht in alle Richtungen der Welt ausstrahlen. Und sie werden zu einem Beispiel der Segnungen des Islams. Er wird den perfekten Anhängern dieser Bewegung bei jeglicher Art von Segnung über die Anhänger jeder anderen Bewegung die Oberhand gewähren. Und bis zum Jüngsten Tag sollen unter ihnen Menschen geboren werden, die von Gott angenommen werden und Seinen Beistand erfahren. Dies ist der Wille des glorreichen Herrn. Er ist allmächtig; Er tut, was Ihm beliebt. Alle Kraft und Macht sind Sein.“ (Tablīġ-e risālat, Bd. I, S. 150-155)

Von damals bis heute sehen wir zahlreiche Beispiele in der Ahmadiyya Muslim Jamaat, die diese Worte in vollkommener Art und Weise umsetzen.
 

Grundlage im Heiligen Qur‘an

48:11à Die dir Treue schwören, Allah nur schwören sie Treue; die Hand Allahs ist über ihren Händen. Wer daher den Eid bricht, bricht ihn zum Schaden seiner eigenen Seele; wer aber das hält, wozu er sich gegen Allah verpflichtet hat, dem wird Er gewaltigen Lohn zuerkennen.

60:13 O Prophet! wenn gläubige Frauen zu dir kommen und dir den Treueid leisten, dass sie Allah nichts zur Seite stellen werden und dass sie weder stehlen noch Ehebruch begehen noch ihre Kinder töten noch eine Verleumdung vorbringen werden, die sie selbst wissentlich ersonnen, noch dir ungehorsam sein werden in dem, was recht ist, dann nimm ihren Treueid an und bitte Allah um Vergebung für sie. Wahrlich, Allah ist allvergebend, barmherzig.

48:19 Allah war wohl zufrieden mit den Gläubigen, da sie dir Treue gelobten unter dem Baum, und Er wusste, was in ihren Herzen war, dann senkte Er die Ruhe auf sie und belohnte sie mit einem Sieg, der nahe zur Hand war.

 

Baiʿat zur Zeit des Heiligen Propheten MuhammadSAW:

Das Ablegen des Treugelübdes auf der Hand ist auf die Praxis des Heiligen Propheten MuhammadSAW zurückzuführen.

Das baiʿat-e riḍwān

Im Jahre 6 n.H. sah der Heilige Prophet MuhammadSAW einen Traum, dass er die ʿumra vollzog. Alsdann machte er sich mit ca. 1400 ṣaḥāba auf den nach Mekka, um diesen Traum in Wirklichkeit umzusetzen. Die Mekkaner verweigerten den Muslimen jedoch den Zutritt in die Stadt.

Nach zähen Verhandlungen wurde zwischen den Muslimen und den ungläubigen Mekkaner der Friedensvertrag geschlossen, der als Friedensvertrag zu Hudaybiyyah bekannt ist.

Als die Muslime vor der Stadt lagerten, entsandte der Heilige Prophet MuhammadSAW Hadhrat UsmanRA, dem späteren 3. Khalifen, zwecks Verhandlung mit den Mekkanern nach Mekka. Es verging sehr viel Zeit, sodass sich das Gerücht verbreitete, Hadhrat UsmanRA sei von den Mekkanern ermordet worden.

Daraufhin versammelte der Heilige Prophet MuhammadSAW die angereisten Muslime und nahm das Treugelübde von ihnen ab, den Tod von Hadhrat UsmanRA zu rächen.

Da dieses Treugelübde unter einem Baum stattfand, wurde es als بيعة الشجرة‎‎ das Gelübde des Baumes berühmt. Bekannter ist es jedoch unter dem Namen بيعة الرضوان  das Gelübde der Zufriedenheit Gottes, denn Allah verkündete selbst im Heiligen Qur’an, dass er mit all jenen, die zu dieser Zeit das Treugelübde leisteten, zufrieden ist.

So heiß es im Heiligen Qur’an:

48:19 Allah war wohl zufrieden mit den Gläubigen, da sie dir Treue gelobten unter dem Baum, und Er wusste, was in ihren Herzen war, dann senkte Er die Ruhe auf sie und belohnte sie mit einem Sieg, der nahe zur Hand war.

Der folgende Vers verweist ebenfalls auf das Ereignis des بيعة الرضوان  :

48:11 Die dir Treue schwören, Allah nur schwören sie Treue; die Hand Allahs ist über ihren Händen. Wer daher den Eid bricht, bricht ihn zum Schaden seiner eigenen Seele; wer aber das hält, wozu er sich gegen Allah verpflichtet hat, dem wird Er gewaltigen Lohn zuerkennen.

 

Hadith

Hadhrat Ubada bin As-SamitRA berichtet, dass der Heilige Prophet MuhammadSAW einst seine ṣaḥāba aufforderte:

‏ تَعَالَوْا بَايِعُونِي عَلَى أَنْ لاَ تُشْرِكُوا بِاللَّهِ شَيْئًا، وَلاَ تَسْرِقُوا، وَلاَ تَزْنُوا، وَلاَ تَقْتُلُوا أَوْلاَدَكُمْ، وَلاَ تَأْتُونَ بِبُهْتَانٍ تَفْتَرُونَهُ بَيْنَ أَيْدِيكُمْ وَأَرْجُلِكُمْ، وَلاَ تَعْصُونِي فِي مَعْرُوفٍ، فَمَنْ وَفَى مِنْكُمْ فَأَجْرُهُ عَلَى اللَّهِ، وَمَنْ أَصَابَ مِنْ ذَلِكَ شَيْئًا فَعُوقِبَ بِهِ فِي الدُّنْيَا فَهْوَ لَهُ كَفَّارَةٌ، وَمَنْ أَصَابَ مِنْ ذَلِكَ شَيْئًا فَسَتَرَهُ اللَّهُ فَأَمْرُهُ إِلَى اللَّهِ، إِنْ شَاءَ عَاقَبَهُ، وَإِنْ شَاءَ عَفَا عَنْهُ

„Kommt her, leistet mir das baiʿat auf die Verpflichtung, dass ihr nichts Allah gleichstellen werdet und dass ihr weder Diebstahl noch Ehebruch begehen werdet, dass ihr nicht eure Kinder töten, Verleumdungen begehen oder mir ungehorsam sein werdet in einer Sache, die der Billigkeit [maʿrūf] entspricht. Wer also von euch das baiʿat-Versprechen erfüllt, dessen Belohnung obliegt Allah. Und wer auch nur im Geringsten in diesem Versprechen säumig war und seine Strafe bereits hienieden verbüßt hat, so soll diese Strafe für ihn als Sühne gelten. Und wer in diesem Versprechen säumig war und Allah sodann seine Fehler bedeckte, seine Angelegenheit liegt in den Händen Allahs. Wenn Er will, so wird Er ihn strafen, und wenn Er will, so wird Er ihm gnädig sein.“

(كتاب مناقب الأنصار باب وُفُودُ الأَنْصَارِ إِلَى النَّبِيِّ صلى الله عليه وسلم بِمَكَّةَ وَبَيْعَةُ الْعَقَبَةِ)

(ṣaḥīḥ buḫārī, kitāb manāqibi l-anṣār,bāb wufūdu l-anṣāri ila n-nabiyyi bi-makkata wa-baiʿati l-ʿaqaba)

 

Wortlaut des Baiʿat-Gelübdes in der Ahmadiyya Muslim Jamaat

Siehe Baiʿat-Formular


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen