Die Helfer des Königs der Feder.

Gedicht: Die Arche Noah

 

Die Seele im Menschen war tot und nicht lebendig,
in der dunklen Ära ist das Licht gekommen denn es war notwendig.
Siehe, als der Gnädige uns in einer erbärmlichen Lage fand,
hat er uns Menschen seine Gunst gesandt.
Trübsal und Furcht in den Herzen der Gläubigen,
er gründete die Eintracht der Liebe und konnte uns neu biegen.
Drum haltet allesamt fest an diesem Seile,
geschützt vor dem Fallen in die Feuergrube und vor dem Angriff der satanischen Pfeile.
Drum haltet fest und klettert hoch hinauf,
verkauft euer Selbst und nimmt jedes Hindernis in Kauf.
Getragen von Engeln, die Stimme Gottes auf Erden,
schenke seinen Worten das Gehör und rette dich vor dem Verderben.
Stärke und Erhabenheit hat uns Brüder vereint und das nur auf einer Hand,
die Herzen erbeben egal in welchem Land.
Seine Stirn berührt den Boden mitten in der Nacht,
schaut her am gesegneten Freitag hat er uns etwas mitgebracht.
Die Route zum Erfolg trägt er uns vor,
drum folget dem Khalifen und tretet ein in die Arche Noah.

Autor des Gedichts: Tariq Ahmad

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen