Die Helfer des Königs der Feder.

Gerechtigkeit

Gerechtigkeit bedeutet, gerecht zu handeln und dabei auf eigene Rechte zugunsten des Anderen zu verzichten. Gerechtigkeit ist eine Tugend und die Grundlage für das friedliche Miteinander.


Inhaltsverzeichnis

  1. Der Heilige Qur‘an über das Gerechtigkeitsprinzip
  2. Der Heilige Prophet MuhammadSAW und Gerechtigkeit
  3. Der Verheißene MessiasAS über das Gerechtigkeitsprinzip
  4. Quellen

 

Der Heilige Qur‘an über das Gerechtigkeitsprinzip

„Allah gebietet euch, dass ihr die Treuhandschaft jenen übergebt, die ihrer würdig sind; und wenn ihr zwischen Menschen richtet, dass ihr richtet nach Gerechtigkeit. Fürwahr, herrlich ist, wozu Allah euch ermahnt. Allah ist allhörend, allsehend.”[1]

Dieser Vers richtet sich nicht nur an Verantwortungsträger, sondern geht auf das allgemeine Handeln eines Muslims ein. „O die ihr glaubt! Seid standhaft in Allahs Sache, bezeugend in Gerechtigkeit! Und die Feindseligkeit eines Volkes soll euch nicht verleiten, anders denn gerecht zu handeln. Seid gerecht, das ist näher der Gottesfurcht. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist kundig eures Tuns.”[2]

Aus diesem Vers wird deutlich, dass sogar die Feindschaft einem nicht zu Ungerechtigkeit verleiten lassen sollte.

Außerdem heißt es:

„Allah gebietet Gerechtigkeit und uneigennützig Gutes zu tun und zu spenden wie den Verwandten; und Er verbietet das Schändliche, dass offenbar Schlechte und die Übertretung. Er ermahnt euch, auf dass ihr es beherzigt.”[3]

“Und wenn du dich von ihnen abwendest, so können sie dir keinerlei Schaden tun; richtest du aber, so richte zwischen ihnen nach Gerechtigkeit. Wahrlich, Allah liebt die Gerechten.”[4]

 

Der Heilige Prophet MuhammadSAW und Gerechtigkeit

Der Heilige ProphetSAW gilt im Islam als das beste Beispiel für das Gerechte Handeln. Aus einer Überlieferung geht hervor, dass der Heilige ProphetSAW bezeugte, seiner Tochter Fatima dieselbe Strafe für das Stehlen aufzuerlegen, wie jedem anderen auch.[5]

Diese Aussage des Heiligen ProphetenSAW  über das gerechte Handeln wird aus einem praktischen Beispiel aus seinem Lebens bestärkt. Zur Zeit der Schlacht von Badr hatte der Onkel des Heiligen Propheten MuhammadSAW, Abbas, den Islam noch nicht angenommen, und kämpfte auf der gegnerischen Seite. So kam er als Kriegsgefangener nach Medina.

„Auf dem Rückweg nach Medina machte der Heilige ProphetSAW für die Nachtruhe Halt. Seine ergebenen Anhänger sahen, dass er sich von einer Seite auf die andere wälzte und nicht schlafen konnte. Sie vermuteten, dass es das Stöhnen seines Onkels Abbas war, der als Gefangener gebunden in seiner Nähe lag, was seinen Schlaf störte. Sie lockerten die Stricke um Abbas. Abbas hörte auf, zu stöhnen. Der Heilige ProphetSAW, nicht länger mehr gestört, schlief ein. Doch kurz danach wachte er wieder auf und wunderte sich, dass er seinen Onkel nicht mehr hörte. Er dachte, Abbas könnte bewusstlos geworden sein. Doch die Begleiter, die Abbas bewachten, berichteten ihm, dass sie die Stricke von Abbas gelockert hatten, damit der Heilige ProphetSAW ungestört schlafen könnte.

„Nein nein,“ sagte der Heilige ProphetSAW, „ich dulde keine Ungerechtigkeit. Abbas ist mit mir verwandt, andere sind mit anderen verwandt. Lockert die Stricke bei allen oder bindet Abbas wieder.“

Die Begleiter hörten diese Ermahnung und entschieden, die Stricke bei allen Gefangenen zu lösen und die Verantwortung für ihre Sicherheit selbst zu übernehmen.“[6]

 

Der Verheißene MessiasAS über das Gerechtigkeitsprinzip

Der Verheißene MessiasAS sagte:

“Die Bedeutung von Allahs Anweisung ´Allah gebietet Gerechtigkeit und uneigennützig Gutes zu tun und zu spenden wie den Verwandten´[7] ist, dass du gerecht zu den Menschen bist und mehr als das, dass du uneigennützig Gutes tust und mehr als das, dass du der Menschheit gegenüber derart mitleidsvoll bist wie ein Verwandter zu einem anderen Verwandten.”[8]

 

Quellen

Ahmad, Mirza Ghulam: Sirāǧu d-dīn ʿīsāʾī ke chār sawālo kā ǧawāb

Ahmad, Mirza Tahir: Absolute Justice, Kindness and Kinship

 

[1] Sura 4 Vers 59.

[2] Sura 5 Vers 9.

[3] Sura 16 Vers 91.

[4] Sura 5 Vers 43.

[5] aḥīḥ muslim; ṣaḥīḥ buḫārī.

[6] Muhammad – Das Leben des Heiligen Propheten. Seine Heiligkeit Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad, S. 104

[7] Sura 16 Vers 91.

[8] Sirāǧu d-dīn ʿīsāʾī ke chār sawālon kā ǧawāb S.43 f.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen