Die Helfer des Königs der Feder.

Muhammad MustafaSAW

Hadhrat MuhammadSAW (Abu l-Qasim Muhammad ibn Abd Allah ibn Abd al-Muttalib ibn Hashim ibn Abd Manaf al-Quraischi) ist der Name des Heiligen Propheten des Islam. Der Prophet hieß auch „Mustafa“ (der Auserwählte) und „Ahmad“ (der Preisende). Während alle vorangegangenen Propheten auf einzelne Ortschaften und Stämme beschränkt waren, wurde er durch Allah mit der Lehre für die ganze Menschheit entsandt. Daher bezeichnet der Heilige Qur‘an ihn als das Oberhaupt und den Vater jedes Propheten (ḫātamu n-nabiyyīn, Siegel der Propheten). Er ist der Beste aller Geschöpfe und der letzte gesetzbringende Prophet. Der Heilige Qur‘an, welches das letzte Buch Gottes ist, verleiht ihm die Ehrentitel „schönes Vorbild“ (uswa-e assana) und „Barmherzigkeit für alle Welten“ (raḥmatul il-ʿālamīn).


 

Inhaltsverzeichnis

  1. Leben vor dem Prophetentum
  2. Die erste Offenbarung
  3. Leben als Prophet und Gesandter
  4. Charakterzüge des Heiligen ProphetenSAW
  5. Prophetenbiographien
  6. Weitere Literatur

Leben vor dem Prophetentum

Prophezeiungen über sein Erscheinen

Gott hatte Mosesas prophezeit, dass Er einen Propheten, der wie er sein würde, aus seinen Brüdern erwecken würde (5. Mose 18:18). Damit konnte nicht Jesusas gemeint sein, denn Jesusas war nicht wie Mosesas ein gesetzbringender Prophet, sondern gekommen, um die Thora (das Gesetz Moseas) zu erfüllen, nicht aufzulösen (Mt. 5:17). Und er ist wie Mosesas ein Nachkomme der israelitischen Linie und nicht einer aus der Linie seiner Brüder, die von Ismael abstammen.

Wer aber war dieser Prophet dann? Auch Jesusas hatte ja das Erscheinen eines nach ihm erscheinenden Gottesgesandten angekündigt, der „in die ganze Wahrheit leiten“ würde (Joh. 16:12-14), womit nicht der Heilige Geist gemeint sein kann, der ja schon vorher unter den Jüngern war, sondern ebenfalls ein Prophet sein musste, eben derselbe, den bereits Mosesas verkündet hatte.

Mit dem Erscheinen des Heiligen Propheten Muhammadsaw wurden beide Prophezeiungen erfüllt. Muhammadsaw entstammt der ismaelitischen Linie und er brachte das vollkommene Gesetz von Gott – den Heiligen Koran.

Kindheit

Der Heiligen ProphetSAW wurde im 12. Rabīʿu l-awwal im Jahr des Elefanten (ʿāmu l-fīl), das entspricht nach christlicher Zeitrechnung dem 20. April 571, im Stamm der Banū hāšim geboren. Sein Vater hieß Hadhrat Abdullah und verstarb bereits vor der Geburt des Gesandten AllahsSAW. Somit war er bereits bei seiner Geburt Halbwaise. Seine Mutter hieß Hadhrat Amina. Eine Zeit lang wurde Hudhur von einer freigelassenen Sklavin von Abu Lahab namens Thuwaibah aufgezogen. Damals war es gang und gäbe, dass Kinder eine Zeit lang von Ammen aufgebracht wurden. Seine Amme hieß Hadhrat Halima SadiaRA, von der er vier bis fünf Jahre lang aufgezogen wurde. Im Alter von sechs Jahren begleitete er seine Mutter Hadhrat Amina bei einer Reise nach Yathrib (wie Medina damals hieß). Doch auch seine Mutter verstarb auf dem Rückweg, mit ihr war ihre Magd Umm-e-Aiman. Umm-e-Aiman brachte den Heiligen ProphetenSAW nach Mekka zurück und übergab ihn Hadhrat Abdul Muttalib, also seinem Großvater. Zwei Jahre später, als der Heilige ProphetSAW gerade einmal acht Jahre alt war, verstarb auch sein Großvater Hadhrat Abdul Muttalib, im Alter von 82 Jahren. Hadhrat Abdul Muttalib übergab den Heiligen ProphetenSAW kurz vor seinem Ableben seinem Sohn Hadhrat Abu Talib, also dem Onkel des Heiligen ProphetenSAW. Hadhrat Abu Talib unterstützte den Heiligen ProphetenSAW bis zu seinem Tode bei all seinen Schwierigkeiten. Hadhrat Abu Talib war Geschäftsmann. Als der Heilige ProphetSAW zwölf Jahre alt war, nahm Hadhrat Abu Talib ihn zu einer Geschäftsreise nach Syrien mit. Dies war die erste Reise des Heiligen ProphetenSAW. Bei Basra begegnete ihm ein Christ namens Bahirah, der in ihm einen zukünftigen Propheten erkannte. Hadhrat Abu Talib befolgte den Rat von Bahirah, nämlich dass er den Heiligen ProphetenSAW nach Mekka zurückschicken solle. Im jungen Alter fing er an sich unter der Obhut seines Onkels als Händler zu betätigen. Geschäftsreisen unternahm er nach Jemen, Syrien und weiteren Orten. Er distanzierte sich immer von den dunklen und schlechten Traditionen und Gebräuchen seiner Zeitgenossen. Bereits vor seiner Berufung zum Propheten war Hadhrat Muhammadsaw als ein aufrichtiger, wahrhaftiger Mann bekannt, so rechtschaffen und wahrhaftig, dass er von Freund und Feind nur „amīn“ (d.h. der Gerechte, der Wahrhaftige) genannt wurde.
Er führte ein untadeliges Leben und hielt sich von den Ausschweifungen fern, die unter den Arabern damals üblich waren Er trat dem Bund des ḥilfu l-fuḍūl bei, dessen Aufgaben folgende waren:

  1. In der Zukunft keine Kriege und Streitereien führen
  2. im Lande für Frieden sorgen
  3. Reisende beschützen
  4. den Armen helfen
  5. Unterdrücker von Unterdrückung abhalten.

 Bis zum Prophetentum

Hadhrat MuhammadSAW nahm Handelswaren einer reichen Frau namens Khadija nach Basra, um sie dort zu verkaufen. Im Vergleich zu den anderen Händlern erzielte er aufgrund seines edlen Charakters einen hohen Gewinn. Auf der Rückreise lobte ihr Sklave Maisara den Heiligen ProphetenSAW und sagte, dass es in Mekka keinen jungen Mann mit solchem Charakter gäbe. Beeindruckt davon äußerte die 40-Jährige Hadhrat KhadijaRA den Wunsch, ihn zu heiraten. Nach Beratung mit seinem Onkel Hadhrat Abu Talib nahm der 25-Jährige ProphetSAW den Heiratsantrag an. Hadhrat KhadijaRA hatte vier Söhne mit dem Heiligen ProphetenSAW: Qasim, Tayyab, Tahir und Abdullah (Möge Allah mit ihnen zufrieden sein) und vier Töchter: Zainab, Rukayya, Umme Kulthum und FatimaRA.

Der Heilige ProphetSAW löste den Konflikt der Stämme um den ḥaǧr-e aswad (den schwarzen Stein). Zu der Zeit war der Heilige ProphetSAW 35 Jahre alt.

 

Die erste Offenbarung

Auf der Suche nach der Wahrheit zog sich der Heilige ProphetSAW oft in die Höhle ḥirā mit etwas Proviant zurück, wo er Gott anbetete. Die Höhe von ḥirā war etwa vier Meter lang und eineinhalb Meter breit. Eines Tages, als er sich wieder in der Höhle befand, erschien ihm ein Engel in einer Vision, der sagte: „Lies!“. „Ich kann nicht lesen“, sagte der Heilige ProphetSAW. Er fasste den Heiligen ProphetenSAW und drückte ihn und sagte abermals „Lies!“. Die Antwort war die Gleiche. Beim dritten Mal drückte er ihn wieder und sagte „Lies!“. Der Heilige ProphetSAW rezitierte folgende Worte:

„Lies im Namen deines Herrn, der erschuf. Erschuf den Menschen aus einem Klumpen Blut“.

Dies war die erste Offenbarung.

Als der Heilige Prophet Muhammadsaw, der sich des Öfteren zur Meditation und zum Gebet in die Einsamkeit zurückzog, an jenem Tag diese Vision empfing, in der ihm eine Gestalt erschien, die den ganzen Horizont einnahm, wurde er überwältigt vor Ehrfurcht. Diese Gestalt, die sich als Erzengel Gabriel kundtat, übermittelte ihm die ersten Verse des Heiligen Koran. Er wurde aufgefordert zu verkünden, dass es nur einen einzigen Gott gäbe, und dass Er (Gott) die Menschen auf ihren Weg zum Frieden und zur Glückseligkeit leitet.
Als der Heilige Prophet Muhammadsaw seiner Frau Hadhrat Khadijara von dieser Vision berichtete, glaubte sie ihm und bestärkte ihn darin, dass dies eine Mitteilung des allmächtigen Gottes sei, Der Sich mit dem Eigennamen Allah ihm offenbart hatte.
In der Folge wurden dem Heiligen Prophetensaw weitere Offenbarungen gewährt, in denen Allah verkündete, dass alle Menschen für ihre Taten Rechenschaft ablegen müssen, und dass das Ziel des Erdenlebens und sein Sinn darin bestehe, die Seele zu läutern, sich von Egoismus zu befreien und die Nähe und Liebe Allahs, ja schließlich sogar eine Vereinigung mit Ihm zu erlangen, so dass, der Mensch, der diesen beschwerlichen Pfad beschreitet, zu Glück und Erlösung von Übel und Leiden geführt wird und das Paradies betritt.

 

Leben als Prophet und Gesandter

Nur wenige der Menschen aus der Umgebung des Heiligen Prophetensaw in Mekka glaubten ihm, als er dies kundtat und zudem erklärte, dass Allah ihn zum Propheten auserwählt hatte, dem alle diejenigen folgen sollten, die Allah ehren und bereit wären, ihre weltlichen Interessen um Seinetwillen zu opfern, um dadurch wahres und immerwährendes Glück zu finden.
Vor allem Frauen und Sklaven indes verstanden, dass tatsächlich Allah Selbst den Heiligen Propheten Muhammadsaw als eine Sonne des geistigen Universums entsandt hatte. Unter den ersten Gläubigen waren Hadhrat Khadijara, die Ehefrau des Heiligen Prophetensaw und Hadhrat Abu Bakrra, der spätere erste Khalifa nach dem Tod des Heiligen Prophetensaw.
Sie nahmen unglaubliche Verfolgung und Unterdrückung seitens der Mekkaner auf sich, die nur um ihrer weltlichen Gelüste willen lebten. Die ersten Muslime bezeugten durch Wort und Tat die zentrale Botschaft des Islam: Es gibt nur Einen, Einzigen Gott, Der allein anbetungswürdig ist, Er allein hört die Gebete und beantwortet sie, Er allein gibt Führung und ist der Herr der Himmel und der Erde, Er ist das himmlische Licht, mit dem die Suchenden erleuchtet werden können, und Er allein ist der wahre Freund des Menschen.
Der Heilige Prophet Muhammadsaw indes ist der von Ihm Auserwählte, dem die vollkommene Botschaft Gottes an die Menschen, der Heilige Koran (deutsch: das oft gelesene heilige Buch) offenbart wurde, dem nachzufolgen Frieden und Seligkeit in dieser wie der nächsten Welt bedeutet.

Jahre der Verfolgung

13 Jahre lang wurden der Heilige Prophetsaw und die mit ihm Glaubenden grausam verfolgt, Morde wurden verübt und dem Heiligen Prophetensaw wurde nach dem Leben getrachtet, da er nicht aufhörte, die Einheit Gottes zu verkünden und die Falschheit und Lüge des Glaubens an Götzen, seien sie aus Stein oder immateriell wie der Götze Reichtum, darzulegen.

Auswanderung nach Medina

Als die Lage äußerst gefährlich wurde und die Mekkaner beschlossen, den Heiligen Prophetensaw zu töten, erlaubte Gott ihm und den Muslimen, auszuwandern. Sie fanden Zuflucht in einer Stadt namens Yathrib, die heute Medina heißt. Aber die Mekkaner waren fest entschlossen, den Islam auszurotten. Sie forderten die Bewohner von Yathrib auf, die Unterstützung für den Heiligen Prophetensaw zu beenden. Anderenfalls würden sie die Stadt angreifen, die Männer töten und die Frauen und Kinder der Stadt versklaven.

Kurz darauf marschierten sie mit einem Heer von 1.000 kampferprobten Männern in Richtung Medina. Das Leben aller Bürger von Medina stand auf dem Spiel. Daraufhin gestattete Gott dem Heiligen Prophetensaw, sich zu verteidigen.

In einer Anzahl von Gefechten erlangten die Muslime, obwohl sie in der Minderzahl und unzulänglich ausgerüstet waren, schließlich den Erfolg über die tyrannischen Feinde.

Rückkehr nach Mekka

Die Mekkaner ergaben sich den nach Mekka vorrückenden Muslimen kampflos, fürchteten indes nun, für all die Grausamkeiten, die sie an den Muslimen begangen hatten, dem Strafgericht durch den Heiligen Prophetensaw unterworfen zu werden.

Aber der Heilige Prophet Muhammadsaw erließ eine Amnestie und begnadigte seine Peiniger. Zu denen, die ihn fast zwei Jahrzehnte lang brutal verfolgt hatten, sagte der Heilige Prophetsaw nur:

„Heute trifft euch kein Tadel“.

Die Folgezeit

In der Folge nahm Arabien den Islam an, was nun aber wiederum die umliegenden Staaten in Aufregung versetzte. Die Herrscher Roms und Persiens hatten Angst, dass die befreiende Lehre des Heiligen Qur‘an, die den Frauen Rechte gab, wie man sie zuvor niemals kannte, und die den Sklaven Freiheit versprach, die Mündigkeit predigte und den Erwerb von Wissen zu einer Pflicht für Mann und Frau machte – dass also diese Lehre auch auf die von ihnen unterdrückten Massen übergreifen könnte.
Sie zogen folglich mit riesigen Heeren gegen die Muslime, erlitten indes Niederlagen, so dass sich der Islam in Windeseile in viele Richtungen, bis hin nach Indien und Europa, ausbreitete.

 

Charakterzüge des Heiligen ProphetenSAW

Der Heilige Prophet Muhammadsaw war von Allah zum Vorbild für alle Menschen auserkoren.
Er war immer geduldig, stets demütig, bis zum Äußersten wahrheitsliebend und gerecht, sowie stets freundlich zu Kindern, Älteren, Nachbarn und Andersgläubigen. Darüber hinaus war er in Krisenzeiten äußerst tapfer und ausdauernd. Sein Leben zeugt beispielhaft in allen Bereichen von Größe und Charakter, seien es die Bereiche der Ehe und der Vaterschaft, der Entbehrung und des Reichtums, oder auch des Leidens und des Erfolges.
Die Wege dazu, die der Heilige Koran weist, umfassen all jene Gottesdienste, die den Menschen zu einem sinnvollen Dasein führen – das tatsächliche Bekennen und verwirklichende Bezeugen der absoluten, unteilbaren Einheit Gottes, das Gebet zu Ihm als Quelle des Trostes, der Hilfe und des Erlangens aller edlen Ziele, das Fasten als aufrüttelndes Erspüren des Mitleids und der Segnungen des Opferns, das Spenden als Mittel der Reinigung von weltlicher Anhaftung, die Pilgerfahrt zum zentralen, ersten Gotteshaus der Menschheit, der Ka‘aba in Mekka, als Symbol für die Reise der Seelen zur Selbstüberwindung und dem Aufgehen in Gott.

Der Heilige Qur‘an weist die Muslime darauf hin, Segensgebete für den Heiligen ProphetenSAW zu sprechen. Der Heilige Qur’an spricht an verschiedenen Stellen über den Heiligen ProphetenSAW (der Name „MuhammadSAW“ erscheint an insgesamt vier Stellen im Heiligen Qur‘an), von denen im Folgenden einige Stellen genannt seien:

Allah sendet Segnungen auf den Propheten und Seine Engel beten für ihn. O die ihr glaubt, betet (auch) ihr für ihn und wünschet ihm Frieden mit aller Ehrerbietung. (33:57)

Hier lässt sich das Sala-tun-Nabi/Darood anhören: https://www.alislam.org/v/9.html

Und du besitzest ganz sicherlich hohe moralische Eigenschaften. (68:5)

Wir entsandten dich nur als eine Barmherzigkeit für alle Welten. (21:108)

Muhammad ist nicht der Vater eines eurer Männer, sondern der Gesandte Allahs und das Siegel der Propheten; und Allah hat volle Kenntnis aller Dinge. (33:41)

Wahrlich, ein Gesandter ist zu euch gekommen aus eurer Mitte; schmerzlich ist es ihm, dass ihr in Unheil geraten solltet; eure Wohlfahrt begehrt er eifrig; gegen die Gläubigen ist er gütig, barmherzig. (9:128)

O Prophet, Wir haben dich als einen Zeugen entsandt, und als Bringer froher Botschaft, und als Warner, und als einen Aufrufer zu Allah nach Seinem Gebot, und als eine leuchtende Sonne. (33:46-47)


*Hinweis: Nach der Nennung des Namens des Heiligen Propheten Muhammadsaw ist es im Islam üblich, für ihn das Gebet „Frieden und Segnungen Allahs seinen auf ihm“ zu beten, im Text dargestellt durch das hochgestellte Zeichen „saw“ (arabisch = allalāhu ʿalaihi wa-allam ). Für andere Propheten oder heilige Persönlichkeiten steht „as“ (arabisch = ʿalaihis salām) bzw. „ra“ (arabisch = raḍiyallāhu ʿanhu); die Gebete dafür lauten „Friede sei auf ihm“ respektive „möge Allah an ihr/ihm Gefallen haben“.

Ahadith

Die ṣiḥāḥ-e sitta, die „sechs Authentischen“ Bücher der Ahadith, deren Authentizität allgemein in der muslimischen Welt anerkannt ist, sind Folgende:

  1. ṣaḥīḥ Buḫārī (auf Urdu mit Kommentar: https://www.alislam.org/urdu/bukhari/)
  2. ṣaḥīḥ Muslim (auf Urdu: https://www.alislam.org/urdu/muslim/)
  3. Sunan Abū Daud
  4. ǧamiʿ at-Tirmiḏī
  5. An-Nisāʾī
  6. Ibn-e Māǧa

Sie beinhalten die Überlieferungen und mündlichen Aussprüche des Heiligen ProphetenSAW.

Dies ist ein Buch über die Weisheit des Heiligen Propheten in englischer Sprache: https://www.alislam.org/library/books/WisdomOfHolyProphet.pdf

Aussagen des Verheißenen MessiasAS

(Vgl. auch http://www.ahmadiyya.de/bibliothek/art/die-wahre-liebe-zum-heiligen-propheten-saw/)

Die reine Liebe des Verheißenen MessiasAS für seinen Meister, den Heiligen ProphetenSAW, war unermesslich. Seine Werke und Schriften sind durchtränkt mit der Liebe und Ergebenheit gegenüber dem Heiligen ProphetenSAW. Er schreibt:

„Das reinste Licht, das dem Menschen gewährt worden ist, also dem vollkommensten unter ihnen, wurde nicht von Engeln noch von Sternen geteilt. Es war weder im Mond, noch in der Sonne, oder im Ozean oder in den Flüssen; es konnte nicht in Rubinen oder Smaragden gefunden werden, noch in Saphiren, noch in Perlen. Es befand sich nicht in irgendeinem irdischen oder himmlischen Ding. Es war nur im Menschen vorzufinden, also im vollkommenen Mensch. Es war auf seine vollendete Weise in der Person unseres Meisters, Muhammad, dem Auserwählten, dem Führer aller Propheten, Leiter derjenigen, die leben, manifestiert. Somit war jenes Licht jenem Menschen gewährt worden Auswahl aus den Schriften des Verheißenen Messiasas 34 und ähnlicherweise bis zu einem bestimmten Grad all jenen, die auf ihre jeweilige Art ihm ähnlich waren … Höchste Gnade wurde durch unseren Anführer und Meister, dem Propheten, dem Wahrhaftigen, demjenigen, dessen Wahrheit bezeugt wird, Muhammad, dem Auserwählten, Friede sei auf ihm, als vollkommene und vollendete Manifestation ausgedrückt.“ (Ruhani Khazain, Auflage 2008, Band 5, Ayena-e-Kamalat-e-Islam, S. 160-162)

„Unser Heiliger Prophet, Friede und Segen Allahs seien auf ihm, vereint in sich die Namen aller anderen Propheten, denn in ihm sind alle edlen Eigenschaften, die wir auf verschiedene Art und Weise in anderen Propheten finden, zusammengeschmolzen. Er ist daher Moses und Jesus; er ist Adam, er ist Abraham, er ist Joseph, und auch ist er Jakob. Gott weist darauf in dem Vers hin: „So folge du ihrer Leitung.“ Das bedeutet: O Prophet Gottes, vereine in dir die verschiedenen Lehren aller Propheten! Dies zeigt, dass die Exzellenz aller Propheten im Heiligen Propheten, Friede und Segen Allahs seien auf ihm, zusammengefasst war. In der Tat weist der Name MuhammadSAW selbst schon darauf hin, denn MuhammadSAW bedeutet „derjenige, der überaus hochgepriesen wird“. Der höchste Lobpreis kann nur wahrgenommen werden, wenn gewährt wird, dass die allerbesten Tugenden und besonderen Eigenschaften aller Propheten in ihm zusammentreffen.“

(Rūḥānī ḫazāʾin, Auflage 2008, Band 5: āʾina-e Kamālāt-e islām, S. 343)

„Ein merkwürdiges, erschütterndes Ereignis fand in den Wüsten Arabiens statt, als hunderttausende von Toten lebendig wurden und jene, die seit Generationen verdorben waren, begannen, göttliche Farben anzunehmen. Die Blinden begannen zu sehen und die Zungen der Stummen begannen von göttlicher Weisheit überzufließen. Solch eine Revolution fand in der Welt statt, wie sie kein Auge jemals gesehen und kein Ohr sie jemals zuvor gehört hatten. Wisst Ihr, was das war? All dies wurde zustande gebracht durch Gebete, die in der Dunkelheit der Nächte von einem, der völlig in Gott aufgegangen war, verrichtet wurden, die einen Aufschrei in der Welt verursachten und solche Wunder bewirkten, wie sie unmöglich aus den Händen dieser ungebildeten, hilflosen Person geschehen konnten. O Allah! Sende deine Segnungen auf ihn und seine Gefolgsleute herab im Maß seiner Betroffenheit und seines Leidens für diese Gefolgschaft und überschütte ihn für immer mit dem Licht Deiner Barmherzigkeit.“ (Rūḥānī ḫazāʾin, Auflage 2008, Band 6, Segnungen des Gebets, S. 10-11)

„Ich blicke immer mit Bewunderung auf diesen arabischen Propheten, dessen Name Muhammad ist, tausende von Segnungen und Friede seien auf ihm. Wie erhaben war sein Stand! Man kann die äußerste Grenze seines Ranges nicht wahrnehmen, und es liegt nicht im Bereich des Menschen, die Tiefe und Durchdringung seiner veredelnden Qualitäten voll zu umfassen. Wie bedauernswert! Gebührende Anerkennung ist seinem hohen Rang nicht zuteil geworden. Jene Einheit, die aus der Welt verschwunden war, wurde durch diesen tapferen Sieger wieder hergestellt. Er liebte Gott auf äußerst intensive Weise, zugleich wurde seine Seele in tiefem Mitleid für die Menschheit verzehrt. Das ist der Grund, warum Gott, der dessen verborgener, herausragender Eigenschaften seines Herzens vollends bewusst war, ihn über alle anderen Propheten erhob und zugleich über alle Menschen der Vergangenheit und der Zukunft, und seines Herzens Sehnsüchte in der Spanne seiner Lebenszeit erfüllte.“

(Rūḥānī ḫazāʾin, Auflage 2008, Band 22: ḥaqīqatu l-waḥī, S. 118-119)

Tatsächlich hat der Verheißene MessiasAS viele Gedichte im Lob des Heiligen ProphetenSAW verfasst- darunter eins der schönsten Lobgedichte (Qaṣīda) auf den Heiligen ProphetenSAW in arabischer Sprache. Als er jenes Qaṣīda fertig geschrieben hatte, strahlte sein Gesicht vor Freude und er sagte: „Dieses Qaṣīda wurde von Allah Ta’ala angenommen. Und Allah sagte, derjenige, der es auswendig lernt und immer wiederholt, dem werde Ich sein Herz mit meiner Liebe und mit der Liebe meines ProphetenSAW ausfüllen und Ich werde ihm meine Nähe schenken. Außerdem wird Gott sein Gedächtnis segnen.

Dieses Qaṣīda ist hier zu lesen: http://www.ahmadiyya.de/bibliothek/art/al-qaseeda/

 

Prophetenbiographien

Es ist nicht möglich den Islam zu verstehen, ohne das Leben und die Geschichte des Heiligen ProphetenSAW sehr gut zu kennen. Sehr gute Biographien sind beispielsweise „Das Siegel des ProphetenSAW“ von Hadhrat Mirza Bashir AhmadRA (Band 1 auf Deutsch: http://www.ahmadiyya.de/bibliothek/art/das-siegel-der-propheten-band-1/) Bzw.  „Das Leben des Heiligen ProphetenSAW“ (http://www.ahmadiyya.de/bibliothek/art/muhammad/) von Hadhrat Mirza Bashiruddin Mahmood AhmadRA, d.h. Hadhrat Musleh Mau‘udRA.

 

Weitere Literatur:


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen