Die Helfer des Königs der Feder.

Muslime gegen Rassismus!

In der heutigen Zeit wird der Islam mit vielen Vorurteilen konfrontiert. Dies ist leider u.a. auf eine mangelnde Auseinandersetzung mit der Lehre des Islam zurückzuführen.

Zitate werden oft aus  dem Kontext gerissen und missbraucht. Eines der  Vorurteile lautet, dass der Islam rassistisch sei. Hierbei stellt sich die Frage, ob der Islam in seiner Lehre Rassismus fördert? Welche Koranverse oder Überlieferungen äußern sich überhaupt zum Rassismus?

Koranverse zum Thema Rassismus

Ein Zeichen Gottes ist die Vielfältigkeit an Hautfarben und Sprachen (30:23). In einem Koranvers heißt es:

„Der Angesehenste von euch ist vor Allah der, der unter euch der Gerechteste ist (49:14).“

Auch der Prophet Muhammad (Frieden und Segen Allahs seien auf Ihm) sagte:

„Ein weißer Mensch hat keinen Vorrang gegenüber einem Farbigen, noch  ist ein schwarzer Mensch besser als ein Weißer.“

Zudem sagte der Prophet auf die Herkunft bezogen:

“ Ein Araber hat weder Vorrang vor einem Nicht-Araber, noch hat ein Nicht-Araber einen Vorrang vor einem Araber.“

Ist aus dem oberen Koranversen und den Überlieferungen des Propheten ein Hauch von Rassismus zu erkennen? Unterstützt der Islam ansatzweise Rassismus? Sicherlich nicht! Denn der Islam schreibt vor, das Böse zu verbieten und das Gute zu gebieten (3:111). Die islamische Lehre  lautet, Frieden zu verbreiten und zwar zu solch einem Ausmaß, dass der Prophet einen Muslim als eine Person definiert hat, vor dessen Hände und Zunge die Menschen in seiner Umgebung in Sicherheit sind (Bukhari). Der Islam ist eine Religion die Barmherzigkeit, Frieden und Mitgefühl gegenüber anderen Mitmenschen lehrt. Der Begründer der Ahmadiyya Muslim Jamaat und der Verheißene Messias & Imam Mahdi, seine Heiligkeit Mirza Ghulam Ahmad (Friede sei auf Ihm), sagte, dass der Grundsatz an dem wir uns festhalten, der ist, dass wir in unseren Herzen Freundlichkeit für die gesamte Menschheit tragen. Das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat, seine Heiligkeit Mirza Masroor Ahmad (Möge Allah Seine Hand stärken), sagte:

“ Es gibt in der Welt keinen Raum für Diskriminierung in Glauben, Religion oder Ethnie einer Person.“

Die Ahmadiyya-Muslim-Jamaat strebt nach Harmonie und mit unserem Motto „Liebe für alle-Hass für keinen“ sind wir als Mitglieder bemüht die Friedensbotschaft des Islams in allen Richtungen zu verbreiten. Der Islam ist keine Religion des Rassismus oder der Gewalt, sondern ein Befürworter für gegenseitige Liebe und Zuneigung. Der Islam lehrt Frieden und Sicherheit auf jeder Ebene und zeigt, wie Völker und Nationen miteinander in Frieden leben können.

Muslime gegen Rassismus

Mit der Kampagne “ Muslime gegen Rassismus“ stellt sich die Ahmadiyya Muslim Jamaat gegen Vorurteile und Rassismus, um den gesellschaftlichen Austausch zu fördern. Weitere Infos über die Kampagne finden sich unter: https://ahmadiyya.de/bibliothek/art/muslime-gegen-rassismus/

 

Abida Harim Zaffar Baloch

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen